Basisinformationen

Bürgermeister

Claus Junghenn seit 2000 (parteilos)

Postleitzahl

35108

Vorwahlen

06451 und 06452

Kfz-Kennzeichen

KB

Gliederung der

Gemeinde                

Allendorf (Eder) (1107 erstmals urkundlich erwähnt)
mit den 4 Ortsteilen:
Rennertehausen (1274 erstmals urkundlich erwähnt)
Battenfeld (778 erstmals urkundlich erwähnt)
Haine (850 erstmals urkundlich erwähnt)
Osterfeld (1774 erstmals urkundlich erwähnt)

Bundesland

Hessen

Regierungsbezirk

Kassel

Landkreis

Waldeck-Frankenberg

Gemeindeschlüssel

06635001

Einwohner

5.644 (Stand 12/2009)

Dichte der Bevölkerung

~ 134 Einwohner je km2

Einwohner und Verkehr

Allendorf-Eder hat 5.644 Einwohner. Davon sind 49,44 Prozent männlich und 50,56 Prozent weiblich.

Seit der Gebietsreform im Jahr 1971 bildet die Kerngemeinde Allendorf mit den Ortsteilen Battenfeld, Rennertehausen und Haine eine Gemeinde in der weiten Ederaue. 1999 erhielt die Wohnsiedlung Osterfeld den Status eines Ortsteiles.

Der Ausländeranteil beträgt 10,5 Prozent. 62 Prozent davon sind Türken. In der Gemeinde gibt es 64 Vereine und Verbände. Drei Kindertagesstätten (Allendorf, Battenfeld, Rennertehausen) bieten unter kirchlicher Leitung Betreuungsplätze an. Sie werden von der Kommune finanziell unterstützt. In der Gemeinde Allendorf gibt es neun evangelische Kirchen und eine Moschee.

Allendorf liegt am Schnittpunkt der Bundesstraßen 236 und 253. Der Personenverkehr auf der Bahnstrecke Bad Berleburg-Allendorf (Eder) wurde eingestellt, sie wird nur noch zum Gütertransport genutzt. Weiterhin hat Allendorf einen kleinen Verkehrslandeplatz.

Nachbargemeinden und Partnerschaft

Allendorf (Eder) grenzt im Norden an die Gemeinde Bromskirchen, im Osten an die Stadt Frankenberg, im Südosten an die Gemeinde Burgwald, sowie im Süden und Westen an die Stadt Battenberg (alle im Landkreis Waldeck-Frankenberg).

Seit 1982 unterhält Allendorf (Eder) eine partnerschaftliche Beziehungen zu Bonneval in der Nähe von Chartres in Frankreich.

Kurzgeschichtliches und Informatives

1107 wurde Allendorf erstmals als Schenkung Graf Kunimunds an die Reichsabtei Hersfeld urkundlich erwähnt. 1567 kam die Gemeinde mit dem Amt Battenberg zunächst an das Oberfürstentum Marburg, 1623 an Hessen-Darmstadt. 1866 wurde sie Teil des preußischen Kreises Battenberg, 1932 Kreis Frankenberg, 1974 Landkreis Waldeck-Frankenberg. Seit der hessischen Gebietsreform im Jahre 1971 bildet Allendorf (Eder) mit den Ortsteilen Battenfeld, Rennertehausen, Haine und Osterfeld eine Gemeinde in der weiten Ederaue.

» Kirche Battenfeld: romanische kreuzförmige Basilika aus dem 12./13. Jahrhundert. Erhalten sind zwei Joche im Schiff und die Vierung mit Kreuzgratgewölben sowie ein kuppelartiges Gewölbe im Chor.

» Alte Kirche Allendorf: Aus der Zeit der späten Gotik mit wuchtigem Chorturm, dessen flacher Helm (allseitig abgewalmt mit kurzem First) auf den Langseiten mit zwei Erkern besetzt ist und eine interessante Silhouette darbietet. Baudatum: 1496

» Kirche Rennertehausen: Fachwerkkirche aus dem Jahre 1609, mit Speichergeschoß und interessanter Kanzel.

» Kirche Haine: Fachwerkkirche mit wertvoller Ausstattung aus dem Jahre 1676.

» Altes Steinbackhaus: im Ortsteil Rennertehausen, Im Wiesenhof 9.

» Heimatstuben in den Ortsteilen.

» Ofenmuseum in den Viessmann-Werken: Sammlung Stritzinger, ehemals in Burrweiler

» Die Stedefelsen, 200 m unterhalb des Ederwehres Rennertehausens, sind eine geologische Kostbarkeit aus Zechstein.

» Die Historische Grenze zwischen Hessen-Darmstadt und Hessen-Kassel durchzieht das Gemeindegebiet von Nord nach Süd. Zahlreiche Grenzsteine (die ältesten von 1650) sind erhalten und werden gepflegt.

» Zahlreiche schöne Fachwerkhäuser in allen Ortsteilen.

» Flugplatz Allendorf


Quellen / Nachschlagewerke

Dorfbuch Allendorf | 900 Jahre Allendorf | Wepedia | Wikipedia